Deutsch
Chinesisch
Spanisch
Englisch
Deutsch
Japanisch

Filtration – Luft

Filtrationsmedien

+ alle ausklappen

Luftfiltration

F:

Gerätefilter: Welche Auswirkungen kann das richtige Filtermedium auf die Leistung eines Staubsaugers oder Raumreinigers haben?

A:

Die Filtrationseffizienz und der Luftstromwiderstand des Mediums bei einer bestimmten Testanströmgeschwindigkeit sind sehr wichtig. Sowohl Staubsauger als auch Raumluftreiniger arbeiten mit hohen Anströmgeschwindigkeiten und stellen höhere Anforderungen an die Leistung des Mediums.

Die Größe des Filters, die Nutzfläche, hat direkten Einfluss auf die Effizienz und den Widerstand des Filters. Je größer der tatsächliche Filterbereich desto niedriger die Anströmgeschwindigkeit, wodurch der Widerstand des Filters sinkt.

F:

Gerätefilter:  Warum benötigen Anwendungen wie Staubsauger oder Luftreiniger solche Hochleistungsfiltermedien?

A:

Beide Filteranwendungen werden von Verbrauchern angetrieben, die zu Hause eine bessere Innenraum-Luftqualität (IAQ) erwarten. Staubsauger müssen Schmutz auffangen und dürfen keinen Feinstaub in der Luft verteilen. Luftreiniger filtern und entfernen Feinstaub aus der Luft. Für diese Aufgaben ist ein hohes Maß an Filtrierung notwendig, sogar HEPA- oder Sub-HEPA-Effizienz, bei einem niedrigen Luftwiderstand. Ein niedriger Luftwiderstand ermöglicht die maximale Saugkraft, wobei ein sehr kleiner Motor wenig Strom verbraucht. Ähnlich profitieren Raumreiniger von Medien mit geringem Widerstand. Die Luft strömt so oft wie möglich durch den Filter. Beide Anwendungen haben begrenzten Platz für den Filter, sodass Hochleistungsmedien benötigt werden, um die erforderliche Effizienz und den Druckverlust zu erreichen.  

F:

Gerätefilter:  Welchen Standards unterliegen Filtermedien für diese Geräteanwendungen?

A:

Trinkwasserqualität bei Raumluftfiltern

ANSI/AHAM AC-1-2006:

Staubsauger

ASTM 141

ASTM 1411 F2608

ASTM F1977-04 (2010)

Zertifizierungsprogramm zu Asthma- und Energiefreundlichkeit

F:

Anwendung: Welche Arten von Medienkonfiguration bieten das beste Ergebnis für die Anwendungen?

A:

Unsere synthetischen faltbaren - und Mikrofaserglasmedien wurden für faltbare Konfigurationen entwickelt. Technostat-Medien mit ihrer hohen Effizienz und dem niedrigen Luftwiderstand können bei Flatsheet-Konfigurationen als Vorfilter oder als Nach-/Abluftfilter bei Staubsaugern genutzt werden. Technostat ist auch mit einem faltbaren Gewebe für faltbare Konfigurationen erhältlich. Unsere Meltblown-Medien werden oft als Vliesfutter in Staubsaugerbeuteln genutzt, um die Effizienz von Zellulosepapier oder synthetischen Medien zu erhöhen.

F:

Gerätefilter:  Bietet H&V ein Membranmedium für Abluftfilter von Staubsaugern?

A:

H&V produziert keine Membranen, jedoch bieten wir unsere patentierten Nanoweb-Medien, die aus Nanofasern bestehen. Diese Medien verfügen über Leistungseigenschaften und eine Porenstruktur, die der von Membranen ähnlich ist, und können bei einigen Anwendungen im Mikronbereich von 0,45 bis 0,8 Mikron absolut eine deutlich günstigere Alternative zu Membranen darstellen.

Nanoweb ist aus Polypropylen und Polyester in der Größe von 0,5 Mikron erhältlich, sowohl kalandriert als auch nicht kalandriert.

F:

Gerätefilter:  Kann H&V Medien mit einem Abdeckvlies oder Verstärkungsmedien liefern, um die Haltbarkeit und die Plissiereigenschaften zu verbessern?

 

A:

H&V bietet Medien mit Abdeckvlies bei den Produkten aus Glas und den Meltblown-Produkten.

 

F:

Reinraum:  Wofür stehen HEPA und ULPA?

A:

HEPA = High Efficiency Particulate Air (Hocheffizienzpartikelluft)
ULPA = Ultra Low Penetration Air (sehr geringe Eindringungsluft)

 

F:

Reinraum: Welchen Standards unterliegt die HEPA-/ULPA-Filtrierung?

A:

Der wichtigste Standard ist EN1822; ein ISO-Standard wurde genehmigt, ISO 29463. Beide Standards nutzen MPPS als Kriterium für die Filterklassifikation.

F:

Reinraum: Was bedeutet MPPS?

A:

MPPS: Most Penetrating Particle Size (Maximalgröße der eindringenden Partikel)
Hinsichtlich der minimalen Effizienzkurve eines Filtermediums (Eindringung als Funktion der Partikelgröße) besteht die Partikelgröße in der niedrigsten Effizienz (höchste Eindringung), die unter Testbedingungen gezeigt wird.
Diese minimale Effizienz wird bei der Bewertung gemäß EN1822 genutzt.

F:

Reinraum: Welche Arten von Medien können für HEPA- und ULPA-Anwendungen genutzt werden?

A:

Der Medientyp hängt von der Filterkonfiguration ab. Für HEPA- und ULPA-Filter werden zwei Hauptprodukttypen genutzt: Deep-Pleat- und Mini-Pleat-Filter.  Beide Filtertypen benötigen ein dünnes und festes Medium.

F:

Reinraum: Sind elektrostatisch aufgeladene Medien für HEPA- und ULPA-Anwendungen notwendig?

A:

Die Rückhaltefähigkeit von kleinen Partikeln ist bei aufgeladenen Filtermedien besser. Dadurch können Medien mit offeneren Strukturen genutzt werden, ohne Nachteile beim Effizienzniveau.  Der Druckabfall des Filters geht zurück.
Allerdings wird die Aufladung normalerweise mit der Zeit durch Luftverschmutzung, Temperatur und Feuchtigkeit schwächer.  Die Effizienz fällt unter das anfängliche Effizienzniveau und der Filter erbringt nicht mehr die notwendige Leistung.
Der EN1822-Standard gibt vor, dass ein Filter mit einem Medium mit mehr als 20 Synthetikfasern nach Gewicht vor dem Test entladen werden sollte.

F:

HVAC: Welchen Standards unterliegen HVAC-Filter und -Anwendungen?

A:

Hauptsächlich werden die Standards Ashrae 52.2 (USA) und EN779 (Europa) genutzt.

F:

HVAC: Besteht ein Zusammenhang zwischen den Bewertungen nach Ashrae 52.2 und EN779?

A:

Obwohl beide Standards mit ähnlicher Ausrüstung arbeiten, werden dennoch unterschiedliche Tests durchgeführt.
Dennoch gibt es einen möglichen Zusammenhang zwischen den Standards:
EN779                    ASHRAE 52,2
M6                          MERV 11
F7                           MERV 12
F8                           MERV 14
F9                           MERV 15

F:

HVAC: Welche Arten von Medien können für HVAC-Anwendungen genutzt werden?

A:

Die Medienanforderungen hängen von der Filteranwendung ab. Bei HVAC werden hauptsächlich zwei Produkttypen genutzt: plissierte Filter und Taschenfilter.  Plissierte Filter benötigen dünne, steife Medien, während Taschenfilter ein gehobenes Produkt benötigen.

F:

HVAC: Welchen Effekt hat eine elektrostatische Aufladung auf die Medienleistung?

A:

Eine elektrostatische Aufladung wird bei synthetischen Medien vorgenommen, um die Filtrierungsleistung bei Feinstaub zu verbessern. Gröbere Fasern können für eine offenere Struktur genutzt werden, sodass der Druck weniger stark abfällt. 

Typischerweise verlieren elektrostatisch aufgeladene, synthetische Materialien mit der Zeit ihre Ladung, was zu einem signifikanten Leistungsrückgang führt.  Um eine ähnliche Anfangsleistung zu erreichen, werden mechanische Medien aus feineren Fasern hergestellt, um eine Minimalfiltrationsleistung über die ganze Lebensdauer des Filters zu garantieren.

F:

HVAC: Wird die Ladungsverschlechterung bei Filterklassifikationsstandards berücksichtigt?

A:

Bei nordamerikanischen Standards wird die Ladungsverschlechterung bei der Filterklassifikation nicht berücksichtigt, es wird jedoch auf eine Standardtestmethode verwiesen. Ashrae 52.2, Anhang J, beschreibt eine Methode, um Medien zu entladen, die 0,03 µm KCl-Partikel nutzen.  Die auf diese Weise erreichte entladene Effizienz hat keinen Einfluss auf die Filterklassifikation.


In Europa gibt es zahlreiche Standards, welche die Entladungseffizienz bei der Filterklassifikation berücksichtigen:
- P-Zeichen: ein überwiegend in Skandinavien genutzter Standard
- SWKI : eine Schweizer Filtrationsrichtlinie
- EN779-2012 : der neueste, überarbeitete EN779-Standard
- Eurovent 4/11 : ein Energieklassifikationsstandard für Filter

F:

HVAC: Wie werden die HVAC-Medien von H&V bewertet?  Welche Medienarten würde H&V für Anwendungen mit Taschenfiltern und plissierten Filtern empfehlen?

A:

Gemäß dem nordamerikanischen Ashrae-Standard 52,2 liegt die Leistung von H&V-Medien im Bereich von MERV 8 – 15. Gemäß dem europäischen Standard EN779 liegen die HVAC-Medien von H&V zwischen F6 – F9.

Wir empfehlen aufgeladene Melblown-Medien und mechanische Meltblown-Medien, einschließlich NanoWave für Taschenfilteranwendungen.

Für plissierte Filter sind plissierfähiges Glas und plissierfähiger Kunststoff erhältlich.

F:

Coalescer: Warum muss Druckluft gereinigt werden?

A:

Wenn Druckluft nicht rein ist, senkt das eintretende Öl die Lebenszeit und kann Leckagen verursachen. Absorbierende Medien verlieren ihre adsorptiven Eigenschaften, wenn diese voller Öl sind.

F:

Coalescer: Weshalb Glasmedien?

A:

Die besten Ergebnisse haben wir mit Glasfasermedien erreicht, die Öl-Tropfen mit einer Größe von unter 0,1 µ bis zu mehr als 50 µ entfernen können: Dies sind Tiefenfilter, die eine lange Lebenszeit ermöglichen.

F:

Reinraum: Wie funktionieren Flüssigkeitsabscheider?

A:

Dazu tragen hauptsächlich 3 physikalische Effekte bei: a) Schwerkraft, b) Impaktion und c) Diffusion.

F:

Coalescer: Wie wichtig ist die Luftgeschwindigkeit?

A:

Der Oberflächenbereich, feine Fasermedien und die Luftgeschwindigkeit bestimmen die Effizienz des Elements.

F:

Motoreinlass: Muss ich Filtermedien für Nutzfahrzeuge von H&V härten?

A:

1. Wenn Ihre Medien eine Beharzung auf Acrylbasis nutzen und als „energiesparend“ gekennzeichnet sind, wurden die Medien bereits ausreichend für die vorgesehene Anwendung gehärtet. Zusätzliche Prozesserhitzung, entweder durch Heißplatten, IR-Erhitzer oder Öfen, kann nach Wunsch genutzt werden, um die Verarbeitung ohne Beschädigung des Mediums zu optimieren.

2. Wenn Ihre Medien Phenolbeharzung nutzen und eine gebrochen weiße / braune Farbe haben, ist ein gewisses Aushärten erforderlich. Bitte wenden Sie sich an Ihren Kundenbetreuer für weitere Informationen.

F:

Motoreinlass: Was ist eine Siebseitenmarkierung?

A:

Eine Siebseitenmarkierung ist ein Strich, den H&V auf der Rückströmseite der Medien anbringt, um anzuzeigen, welche Seite in Richtung „saubere“ oder Rückströmseite der Luftströmung zeigen sollte. Farbe und Abstand der Siebmarkierung hängen von der spezifischen Sorte ab. Der Standardabstand beträgt jedoch 5,08 cm Mittenabstand und die Standardfarbe für die Markierung ist entweder eine schwarze oder blaue Farbe.

F:

Motoreinlass: Nach welchem Teststandard wird ein Filtermedium für Nutzfahrzeuge normalerweise bewertet?

A:

ISO 5011 ist ein weltweit anerkannter Teststandard für Flachfolien- oder Komponentenbewertungen bei Automobil- oder Nutzfahrzeugluftfiltern oder -medien.

F:

Gasturbine / Staubfilter: Muss ich Luftfiltermedien für Gasturbinen von H&V härten?

A:

Wenn Ihre Medien eine Beharzung auf Acrylbasis nutzen und als „energiesparend“ gekennzeichnet sind, wurden die Medien bereits ausreichend für die vorgesehene Anwendung gehärtet. Zusätzliche Prozesserhitzung, entweder durch Heißplatten, IR-Erhitzer oder Öfen, kann nach Wunsch genutzt werden, um die Verarbeitung ohne Beschädigung des Mediums zu optimieren.

F:

Gasturbine / Staubfilter: Nach welchem Teststandard wird ein Luftfiltermedium für Gasturbinen normalerweise bewertet?

A:

ASHRAE 52.2 und EN779 (2012) sind die beiden weltweit anerkannten Teststandards für Flat Sheet- oder Komponentenbewertungen von HVAC- und Gasturbinenluftfiltern oder -medien.

F:

Gasturbine / Staubfilter: Welche Sorten eignen sich am besten zur Impulsreinigung bei Gasturbinenanwendungen?

A:

H&V hat die Nanoweb®-Filtermedienproduktreihe entwickelt, die ausdrücklich für Impulsanwendungen gedacht ist. Die Nanoweb-Schicht liegt auf der Schmutz- oder Anströmseite des Filtereinsatzes, wo sie eine schnelle Staubkrustenbildung fördert. Die schnelle Bildung einer Staubkruste fördert eine vollständige Impulsreinigung der Kruste vom Filtereinsatz. Dadurch sind optimierte Filterwartungsintervalle und eine höhere MERV-Bewertung (13 bis 15) oder F-Bewertung (8 bis 9) möglich, die ohne Nanofasern nicht erreicht werden können.

F:

Medizinische Ausrüstung: Gibt es irgendwelche nationalen oder internationalen Standards, denen die Medien oder Filter entsprechen müssen, um genutzt werden zu dürfen?

A:

Es gibt eine ISO-Standardtestmethode zum Testen von medizinischen Filtergeräten – ISO 23328-1. Das ist der Standard-TSI-8130-NaCl-Aerosol-Effizienztest, der an dem Gerät durchgeführt wird, nachdem es Feuchtigkeit in einem Atmungssimulator ausgesetzt wurde. Der Aufbau erfolgt in Abhängigkeit seiner vorgesehenen Anwendung. Der Standard legt lediglich die Testmethode fest, keine erforderlichen Filtrationseffizienzniveaus.

F:

Medizinische Ausrüstung: Was kann die abschließende Leistung eines Medizinfilters beeinflussen?

 

A:

Ein geringer Atmungswiderstand ist der Schlüssel für medizinische Filtrationsanwendungen. Technostat wird dank seines geringen Luftstromwiderstands in vielen Filtrationsgeräten genutzt, die von führenden Medizinfiltrationsunternehmen für unterschiedlichste Anwendungen hergestellt werden.

F:

Medizinische Ausrüstung: Worin liegt der Vorteil von Technostat Plus?

A:

Technostat Plus bietet dasselbe Eindringungsniveau wie das Standard-Technostat mit einem um 20 - 25 % reduzierten Flächengewicht.

F:

Medizinische Ausrüstung: Wie lange ist die Haltbarkeit von Technostat-Medien?

 

A:

Technostat ist triboelektrisch aufgeladen und unter normalen Lagerbedingungen in der Originalverpackung extrem stabil. Wir empfehlen eine Lagerung bei höchstens -20 und maximal 40 °C, bei weniger als 80 % Raumfeuchtigkeit.

Effizienztests zur Haltbarkeit von bis zu 5 Jahren unter normalen Bedingungen können auf Wunsch durchgeführt werden.

F:

Molekularfiltermedien: Worin besteht der Unterschied zwischen chemischen und molekularen Filtern?

A:

Molekulare Filter und als „chemische Filter“ bezeichnete Filter sind identisch. Diese Filter werden auch als Kohlenstofffilter, Gasphasenfilter und absorbierende Filter bezeichnet.

F:

Molekularfiltermedien: Was ist eine Adsorption?

A:

Adsorption ist der Prozess, bei dem sich flüssige oder gasförmige Moleküle an der inneren Porenwand eines Adsorptionsmittels wie Aktivkohle ansammeln. Diese Kraft wird auch als Van-der-Waal-Kraft bezeichnet.  

F:

Molekularfiltermedien:  Welche Aufgabe haben Molekularfilter?

A:

Molekularfilter entfernen und kontrollieren Gerüche, VOCs, Reizstoffe oder toxische Gase in Innenräumen.

F:

Molekularfiltermedien:  Können MFM Gerüche und Partikel in einem System entfernen?

A:

H&Vs Molekularfiltermedien kombinieren Molekül- und Partikelfiltrierung in einem Material.

F:

Molekularfiltermedien:  Kann ich das Filtermedium mit Standard-Aktivkohle nutzen, um alle molekularen Verunreinigungen zu kontrollieren?

 

A:

MFM können so entwickelt werden, dass sie unterschiedliche molekulare Verunreinigungen kontrollieren. Die Medienauswahl hängt davon ab, ob die molekulare Verunreinigung ein Geruch, VOC, ein saures oder basisches Gas ist.

F:

Molekularfiltermedien:  Was sind VOCs?

 

A:

Volatile, organische Stoffe (VOCs), natürlich oder synthetisch, werden als Gase von bestimmten Feststoffen oder Flüssigkeiten emittiert. Es gibt Millionen unterschiedlicher Stoffe, die als VOCs klassifiziert werden können. Manche haben kurz- oder langfristige negative Auswirkungen auf Ihre Gesundheit.  VOCs können als Gas aus vielen verschiedenen Produkten austreten. Beispiele sind: Farben und Lacke, Reiniger, Pestizide, Gebäudematerialien und Einrichtungen, Büroausstattung wie Kopierer oder Drucker, Kleber und Klebemittel und Eddings.

F:

Molekularfiltermedien: Worin besteht der Unterschied zwischen Molekular- und Partikelfiltration?

 

A:

 

Molekularfilter

Partikelfilter

Entwickelt zur Filtrierung von Gasen

Entwickelt zur Filtrierung von Partikeln

Druckverlust bleibt gleich, und zwar unabhängig von der Ladung

Druckverlust steigt parallel zur Filterladung an

Filtereffizienz geht mit der Zeit zurück

Filtereffizienz steigt mit der Zeit

Filtration ist nicht sichtbar

Filtration ist sichtbar

Standards und Testverfahren zur Bewertung von Filtern befinden sich noch in der Entwicklung

Standards und Testverfahren zur Bewertung von Filtern bestehen bereits

F:

Atemschutz: Verfügt H&V über die NIOSH- oder eine sonstige offizielle Genehmigung in Bezug auf Atemschutzmedien?

 

A:

Fertige Gesichtsmasken und Atemschutzgeräte werden gemäß NIOSH oder offiziellen Genehmigungen wie EN 149 für Wegwerfmasken zertifiziert. Das Medium selbst wird nicht gesondert genehmigt.

H&V kann Empfehlungen bezüglich des besten Mediums für eine bestimmte Gesichts- oder Atemschutzmaske auf Grundlage der Filtrationseffizienz und des Widerstands des Mediums bei einer bestimmten Testgeschwindigkeit geben. Jedoch liegt es in der Verantwortung des Gesichtsmaskenherstellers, die Leistung der Maske zertifizieren zu lassen und sämtliche offizielle Genehmigungen einzuholen.

F:

Atemschutz: Welche Eigenschaften können Auswirkungen auf die Leistung der Maske oder des Atemschutzgerätes haben?

 

 

A:

Die Effizienz und der Widerstand des Mediums bei einer bestimmten Testanströmgeschwindigkeit sind sehr wichtig für das Atemschutzgerät.

Größe, Konfiguration und Verarbeitung der Medien können ebenfalls die tatsächliche Leistung des Atemschutzgerätes beeinflussen. Der effektive Filterbereich hat einen direkten Einfluss auf die Effizienz und den Widerstand der Gesichtsmaske. Je größer der effektive Filterbereich, desto geringer die Anströmgeschwindigkeit des Luftstromes durch die Maske. Dadurch steigt infolgedessen die Effizienz und der Widerstand des Filters wird gesenkt.

Die Filterverarbeitung durch Formen, Abdichten oder Plissieren kann die Leistung des Atemschutzgerätes ebenfalls beeinträchtigen.

F:

Atemschutz: Können Medien geformt, abgedichtet oder plissiert werden? 

 

A:

Sowohl Meltblown- als auch Technostat-Medien können geformt werden. Für die Produktion einer geformten Maske empfiehlt H&V 105 - 108 °C für 6-8 Sekunden. Diese Bedingungen haben keinen Einfluss auf die Filtrationseigenschaften der Meltblown- oder Technostat-Medien, vorausgesetzt, dass eine äußere Schutzschicht aus Vliesstoffmedien zwischen den Medien und den erhitzten Formplatten platziert wird. Die Medien sollten jedoch nicht gedehnt werden, weil dadurch Löcher oder Brüche entstehen können, welche die Effizienz der Medien beeinträchtigen. Einige Endprodukte erfordern eine Abdichtung der Meltblown- oder Technostat-Medien. Dies kann durch Wärme oder Ultraschall erfolgen.

Unsere Mikrofaser-Glasmedien können plissiert werden und werden für diese Anwendung empfohlen. Technostat- und Meltblown- Medien können ebenfalls plissiert werden, wenn die Medien durch eine Plissierverstärkungsschicht gestützt werden.

F:

Atemschutz: Wie lange halten Atemschutzmedien?

 

A:

Sowohl unsere Meltblown- als auch die Technostat-Medien sind elektrostatisch aufgeladen. Die elektrostatische Ladung beider Medien ist bei einer Lagerung unter normalen Bedingungen in ihrer Originalverpackung sehr stabil. Die Medien sollten so aufbewahrt werden, dass sie vor UV-Strahlen, extremen Temperaturen und Feuchtigkeit geschützt werden.

F:

Atemschutz: Was sind normale Lagerbedingungen für Meltblown-Polypropylen-Medien?

 

A:

Die Medien sollten in der Originalverpackung bei einer Temperatur von 40 °C oder darunter und geschützt vor UV-Strahlen gelagert werden. Eine bereits geöffnete Verpackung sollte für die Lagerung umverpackt werden, um die Medien vor anderen Umwelteinflüssen zu schützen.

Die Medien selbst bleiben bei Feuchtigkeit und übermäßiger Nässe stabil. Dennoch empfehlen wir, dass die relative Luftfeuchtigkeit bei der Lagerung 80 % nicht überschreiten sollte.

F:

Atemschutz: Was beeinflusst die Stabilität der Atemschutzmedien im Hinblick auf Umwelteinflüsse und die chemische Stabilität?

A:

Zwei Faktoren bestimmten die Medienstabilität im Wesentlichen:

-       Die mechanische/chemische Stabilität, die mit der Stabilität des Polymers zusammenhängt.

-       Die Stabilität der Filtrationseigenschaften basiert auf der elektrostatischen Ladung.

F:

Atemschutz: Welche Temperaturen sind für die Verarbeitung der Polypropylen-Medien notwendig?

A:

Polypropylen hat einen Schmelzpunkt von 156-160 °C. Das Polymer kann bei einer Temperatur von bis zu 120 °C über einen längeren Zeitraum ohne Polymerdegeneration verarbeitet werden. Unter  0°C wird Polypropylen leicht spröde.

Polypropylen ist bei starken Mineralsäuren und -basen und bei vielen organischen Lösungsmitteln stabil. Nichtpolare Lösungsmittel können dazu führen, dass das Polymer aufquillt oder dass es sich auflöst.

Die Stabilität von Polypropylen bei UV-Licht ist begrenzt. Dadurch können die Fasern vergilben und die mechanischen Eigenschaften können sich verschlechtern.

F:

Atemschutz: Beeinträchtigen Feuchtigkeit und Hitze die elektrostatische Aufladung?

 

A:

Feuchtigkeit beeinträchtigt die Filtrationseigenschaften der Medien nicht. Selbst wenn die Medien über 24 Stunden in Wasser getaucht und anschließend getrocknet werden, bleiben die Filtrationseffizienz und die Druckverlustwerte unverändert.  Wenn das Polymer also einmal elektrostatisch aufgeladen ist, hat Feuchtigkeit nur geringe oder keinen Auswirkungen.

Im Gegensatz dazu hat die Temperatur sehr wohl Auswirkungen auf die Filtrationseigenschaften der Medien. Hitze senkt die Effizienz der Medien je nach Menge und Dauer der Aussetzung.

Für kurze Expositionszeiten (3 Tage oder weniger) empfiehlt H&V, 55 °C nicht zu überschreiten.

F:

Atemschutz: Wie sollten Technostat-Medien gelagert werden? 

A:

Technostat-Medien sind triboelektrisch aufgeladene Medien und unter normalen Lagerbedingungen in der Originalverpackung extrem stabil. Wir empfehlen eine Lagerung bei höchstens -20 und maximal 40 °C, bei weniger als 80 % Raumfeuchtigkeit.

Effizienztests zur Haltbarkeit von bis zu 5 Jahren unter normalen Bedingungen können auf Wunsch durchgeführt werden.

Powered by Translations.com GlobalLink OneLink Software